Überschrift STTV

 

Südbadischer Tischtennis-Verband e.V.

Aktuelle Seite: HomeSportJugendErgebnisbericht DTTB TOP 24

Ergebnisbericht DTTB TOP 24

Top 24-Bundesranglistenturnier der Jugend (U18) und Schüler (U15) in Neckarsulm

Sven Hennig und Jeromy Löffler mit Topplatzierungen

  BaWü-Team mit Trainer

Im Prinzip stimmte in Neckarsulm beim Top 24-Bundesranglistenturnier der besten Jugendlichen Deutschlands alles: Die Neckarsulmer Sportunion hatte alle Hebel in Bewegung gesetzt, um den Gästen aus Nah und Fern ein guter Gastgeber zu sein. Aus organisatorischer Sicht stellten die Baden-Württemberger in puncto Turnierleitung und Schiedsrichter  eingespielte Teams, in denen ein Rädchen ins andere griff. Einziger kleiner Wermutstropfen: Die sportliche Bilanz des baden-württembergischen Tischtennis-Nachwuchs hätte nach Ansicht des Trainerstabs etwas besser ausfallen dürfen.

TTBW-Sportdirektor Sönke Geil hatte vor dem Turnier die Marschrichtung vorgegeben. „Wenn von unseren vierzehn Teilnehmern zehn den Sprung in das Top 12-Turnier schaffen, sind wir sehr zufrieden.“ Der Blick auf die Ergebnislisten von Neckarsulm zeigte, dass dieses Ziel verfehlt wurde. Letztendlich waren es mit Sven Hennig (U18), Annett Kaufmann, Ramona Betz, Jeromy Löffler und Uros Bojic (U15) fünf Talente, die sich im Februar 2018 zusammen mit dem bereits freigestellten Kay Stumper (SV Salamander Kornwestheim) auf den Weg zum Top 12-Turnier nach Barleben (Sachsen-Anhalt) machen dürfen.

Unter die besten acht zu kommen, das war das erklärte Ziel vieler Teilnehmer, die sich bei dieser zweitägigen Großveranstaltung in der Neckarsulmer Ballei trafen. Leider musste aus baden-württembergischer Sicht der Weinheimer Tom Eise im Vorfeld auf Grund einer Handverletzung absagen. Landestrainer Daniel Behringer: „Tom hatte bereits beim Top 48-Turnier Probleme und musste zwei Spiele kampflos abgeben.“ Zudem war Wenna Tu nicht am Start, die Lokalmatadorin von Drittligist NSU Neckarsulm musste ebenfalls verletzungsbedingt auf die Teilnahme verzichten.

 

In einem für Nicht-Insider zuweilen etwas schwer verständlichen, aber insgesamt gerechten Turniermodus galt es neben den Gruppenspielen in der Vorrunde diverse weiterführende Spiele zu absolvieren, aus denen sich am Ende die Platzierungsspiele herauskristallisierten.

Für einen der sportlichen Höhepunkte sorgte der Freiburger Regionalligaspieler Sven Hennig (Jungen U18), der sich mit fünf zum Teil umkämpften Erfolgen als Gruppensieger aus der Vorrunde hervortat und sich im Anschluss auch in der Platzierungsrunde schadlos hielt. Im Halbfinale setzte sich der 16-jährige Südbadener in vier Sätzen gegen den Dresdner Benno Oehme durch, um sich dann im Finale – nicht zum ersten Mal – mit dem Hessen Fan Bo Meng zu messen. In einem hochklassigen Endspiel gewann Hennig den ersten Durchgang, musste sich dann aber nach hartem Kampf auf hohem Niveau mit 9:11, 9:11 und 6:11 geschlagen geben. Für Fan Bo Meng war dies der dritte Ranglistensieg in Serie. Sven Hennig: „Auch wenn ich Fan Bo in der Vergangenheit schon einmal geschlagen habe, so bin ich hier mit dem zweiten Platz doch hochzufrieden.“ Pekka Pelz vom TTC Bietigheim-Bissingen landete auf Rang 16, gefolgt von Carlos Dettling (DJK Sportbund Stuttgart), der in seinem ersten U 18-Jahr Siebzehnter wurde. In der ersten Platzierungsrunde trafen die beiden direkt aufeinander, dabei hatte Pekka Pelz in drei Sätzen die Nase vorn.

Bei den Mädchen U18 setzte das Team Baden-Württemberg die Hoffnung unter anderem auf Alexandra Kaufmann. Die Drittligaspielerin des TTC Bietigheim-Bissingen, die beim Top 48-Turnier den starken vierten Platz belegte, gehörte in Neckarsulm zum erweiterten Favoritenkreis, konnte aber nicht immer ihr Potenzial abrufen und landete am Ende auf Rang 18. Vier Plätze besser war Jana Kirner (DJK Offenburg) positioniert. Beide Spielerinnen werden wohl beim prestigeträchtigen Folgeturnier in Sachsen-Anhalt nicht dabei sein.

Bei den U 15-Schülern sorgte Jeromy Löffler (TTSF Hohberg) mit einem dritten Platz für positive Schlagzeilen, damit bestätigte er die Platzierung aus dem Top 48-Turnier. Als Gruppensieger mit 4:1 Spielen schaffte Löffler durch einen Viersatzerfolg über Teamkollege Uros Bojic (TTC Bietigheim Bissingen) den Sprung unter die ersten Vier. Im Spiel um Platz drei setzte sich das aufstrebende Talent, das sich nach Aussage von Sportdirektor Sönke Geil kontinuierlich weiterentwickelt hat, gegen den Bayern Niclas Reindl glatt in drei Sätzen durch. Uros Bojic freute sich auf den achten Platz in der Endabrechnung, Tobias Tran von der SpVgg Gröningen-Satteldorf landete auf Rang 12.     

Mit fünf Teilnehmerinnen war das Team Baden-Württemberg bei den U 15-Schülerinnen am zahlreichsten vertreten. Ramona Betz, die im Vorjahr noch in Neckarsulm spielte, fühlte sich an früherer Spielstätte pudelwohl. „Das ist wie ein Heimspiel für mich“, sagte die junge Regionalligaspielerin vom DJK Sportbund Stuttgart. Als Vorrunden-Dritte aus der Gruppe gekommen, gewann Ramona Betz die richtungsweisenden Spiele gegen Mia Griesel (Niedersachsen) mit 3:2 und gegen Alina Lich (Bayern) mit 3:0. Somit war der Platz unter den ersten acht gesichert, was für die blonde Angriffsspielerin einen großen Erfolg darstellte. Im Spiel um Platz sieben musste sie Annett Kaufmann (TTC Bietigheim-Bissingen) den Vortritt lassen, die ihre starke Form vom Top 48-Turnier (Platz 5) auch in Neckarsulm unter Beweis stellte. Felicia Behringer (FC Dörlesberg) schaffte es auf Rang zwölf, Lea Lachenmayer (TTC Frickenhausen) und Melissa Friedrich (TTG Neckarbischofsheim) beendeten das Turnier auf den Plätzen 21 und 24.

In Abwesenheit von Sportdirektor Sönke Geil, der beim Benjamin-Vergleich der besten U 13-Talente weilte, zeigte sich Daniel Behringer mit dem Abschneiden der baden-württembergischen Schützlinge nur bedingt zufrieden. „Wir sind hier ein wenig auf dem Boden der Tatsachen gelandet“, sagte der Landestrainer, „in der Breite sind wir einfach nicht ganz so gut aufgestellt wie im letzten Jahr. Nachdem wir nun acht Jahre lang auf der Welle des Erfolgs geschwommen sind, haben wir in diesen Tagen von Neckarsulm eigentlich keinen Grund, euphorisch zu sein. Aber diese Entwicklung ist normal. Und wir haben schon wieder eine starke Generation im Aufbau mit einigen jungen Spielern und Spielerinnen, die in Deutschland schon wieder ziemlich weit vorne sind.“

Aus organisatorischer Sicht war das Turnier in allen Bereichen in besten Händen. Jürgen Häcker (Vizepräsident Jugend TTBW) konnte sich bei Bernd Kaltenbach und Petra Reinhardt auf eine eingespielte Turnierleitung verlassen, Oberschiedsrichter Eckhard Mayer sorgte mit einem vielköpfigen Team von Unparteiischen für einen regelkonformen Ablauf des Bundesranglistenturniers. Die Schiedsrichter am Tisch hatten sich dabei über Langeweile nicht zu beklagen, bis zu sechzehn Partien galt es für einen Schiedsrichter an einem Turniertag zu leiten.

Sabine Aschenbrenner, Abteilungsleiterin der 270 Mitglieder umfassenden Neckarsulmer Sportunion, war nach den Turniertagen stolz auf ihre Mannschaft, die sowohl bei Auf- und Abbau als auch im Catering professionelle Arbeit leistete. Dem Neckarsulmer Team war zweifelsohne anzumerken, dass man nicht zum ersten Mal eine Veranstaltung dieser Größenordnung über die Bühne brachte. (von Thomas Holzapfel)

 

Die Platzierungen der TTBW-Teilnehmer:

Jungen U18

2. Sven Hennig (FT 1844 Freiburg)

16. Pekka Pelz (TTC Bietigheim-Bissingen)

17. Carlos Dettling (DJK Sportbund Stuttgart)

Mädchen U18

14. Jana Kirner (DJK Offenburg)

18. Alexandra Kaufmann (TTC Bietigheim-Bissingen)

Schüler U15

3. Jeromy Löffler (TTSF Hohberg)

8. Uros Bojic (DJK Sportbund Stuttgart)

12. Tobias Tran (SpVgg Gröningen-Satteldorf)

Schülerinnen U15

7. Annett Kaufmann (TTC Bietigheim-Bissingen)

8. Ramona Betz  (DJK Sportbund Stuttgart)

12. Felicia Behringer (FC Dörlesberg)

21. Lea Lachenmayer (TTC Frickenhausen)

24. Melissa Friedrich (TTG Neckarbischofsheim)

 

Anmeldung



Zum Anfang