Südbadischer Tischtennis-Verband e.V.

Aktuelle Seite: Home

Wichtige Verbandsmitteilungen

Vizepräsident Enar Soeder verstorben

 

Liebe Sportkameradinnen, liebe Sportkammeraden,

 

ich habe die traurige Nachricht Ihnen mitteilen zu müssen,dass unser Vizepräsident  

 

              Enar Soeder

 

     

           

am 23.04.2018 im Kreise seiner Familie verstorben ist. 

Wir alle werden Enar in dankbarer Erinnerung behalten.

  

Horst Haferkamp

Präsident

 

News aus dem Verband

Sport - Jugend: Ergebnisse STTV-RLT U13 /U14
25.04.18

Sport - Jugend: Tischtennis " Spiel mit"
18.04.18

Sport - Jugend: Ergebnisse/Berichte STTV-RLT U11/U12
16.04.18

Sport - allgemein: Kindeswohlvereinbarung
12.04.18

Bericht aus dem Lenkungsausschuss von TTBW

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei finden Sie eine Mitteilung aus dem Lenkungsausschuss von Tischtennis Baden-Württemberg e.V.!

Bitte leiten Sie diese Mitteilung auch an ihre Vereinskolleginnen und –kollegen weiter.

Bei Rückfragen können Sie sich gerne jederzeit an mich wenden.

 

Sportliche Grüße,

Dirk Lion

 

Referent Tischtennis Baden-Württemberg

SpOrt Stuttgart | Fritz-Walter-Weg 19 | 70372 Stuttgart

Telefon: 0711 28077-603 | Fax: 0711 28077-601

Geschäftszeiten: Mo. – Mi. 09:00 -16:00 Uhr, Do. 14:00 – 18:00 Uhr, Fr. 09:00 – 13:00 Uhr

BUTTERFLY | Partner der Verbände in BaWü
Homepage: www.butterfly.tt
Katalog: http://de.butterfly.tt/info/products/katalog

 

 

Tischtennis " Spiel mit"

 Zahlreiche Vorteile für alle                                                                                                      

tischtennis: Spiel mit!“ soll den Vereinen durch eine Kooperation mit einer oder mehrerer Schulen den Zugang zu den Kindern vereinfachen. Vereine haben durch die Zusammenarbeit mit der Schule so die Chance, neue junge Mitglieder zu gewinnen, langfristig zu binden und für die Sportart Tischtennis zu begeistern. Zu Gute kommen solche Kooperationen aber nicht nur den Vereinen, sondern auch den Kindern, die Tischtennis kennenlernen und als ihre Sportart entdecken können. Die Schulen erweitern und bereichern zudem das Schulsport- und Betreuungsangebot und entlasten ihre Lehrer.

Mit dem hochwertigen und kostengünstigen Kooperationsset von der Firma TSP zum absoluten Sonderpreis von 105 € zzgl. Versandkosten wird Machern und Teilnehmern der Einstieg erleichtert. Das Set enthält 14 Schläger, die individuell zusammenstellbar sind, 60 Trainingsbälle, 10 T-Shirts, 1 Broschüre „Tischtennis in der Schule“ und eine kostenlose Regiebox „Schnupperkurs“. Vereine, die bereits eine bestehende Kooperation haben, können das Set ein weiteres Mal abrufen. Zusätzlich kann jede Kooperation Freikarten für eine Tischtennis-Großveranstaltung abrufen. Für Kinder aus einkommensschwachen Familien, die nach dem Teilhabe- und Bildungspaket förderfähig und Mitglied in einem Verein sind, gibt es sogar einen kostenfreien Schläger. So hat jedes Kind die Chance, Tischtennis zu spielen!

So geht´s      

 

Weiterlesen: Tischtennis " Spiel mit"

TTBW- Interview mit Klaus Hilpp

Der badische Präsident spricht über die angestrebte Verschmelzung

Herr Hilpp, vor etwas mehr als einem Jahr, am 8.1.2017, gaben sich über 70 Funktionärinnen und Funktionäre mit einer Kick-off-Veranstaltung einen gemeinsamen Startschuss hin zu einem gemeinsamen Verband Baden-Württemberg. Seitdem arbeiten Vertreterinnen und Vertreter aller drei Verbände in insgesamt 11 Arbeitskreisen zusammen, um die organisatorischen, rechtlichen und strukturellen Fragen im Vorfeld der angestrebten Verschmelzung zu besprechen. Wie läuft die Zusammenarbeit aus Ihrer Sicht?

Sehr gut. Wir arbeiten vertrauensvoll zusammen und sind bemüht, Lösungen im Sinne aller zu finden. Am Ende sollen alle davon profitieren, wenn wir neben den bereits zusammenarbeitenden Sport-Ressorts nun auch die Verwaltung gemeinsam stemmen. Davon werden am Ende alle profitieren, davon sind wir überzeugt. Die fruchtbare und gute Zusammenarbeit ist da nur eine weitere Bestätigung. Es gilt, uns auf mittel- und langfristige Perspektive zukunftsfest zu machen und das geht bei einigen großen gesellschaftlichen Trends erst Recht nur gemeinsam. Auch das Rheinland und Rheinhessen haben das erkannt. Über den Tellerrand schauen und nicht in der eigenen Suppe untergehen, kann und muss das Ziel sein.

Die TTBW-Umfrage hat ergeben, dass eine Mehrheit von über 70 % den Zusammenschluss befürwortet. Gleichzeitig gab es neben viel Feedback und Ideen auch kritischere Stimmen, welche den Zusammenschluss ablehnen.

Hier möchte ich einhaken. Ich weiß, dass wir insbesondere in Baden noch viel Überzeugungsarbeit leisten müssen. Blicken wir einmal nicht auf einige der bereits genannten und veröffentlichten Vorteile, sondern auf mögliche Nachteile für uns als Badener. Was würde denn geschehen, wenn dann Südbaden und der TTVWH beschließen, zusammenzugehen, wenn bei uns die Zustimmung nicht kommt? Wir stünden als kleiner Verband allen Trends und damit verbundenen Aufgaben, die in den nächsten Jahren und Jahrzehnten kommen werden, alleine gegenüber. Die Überalterung merken wir doch jetzt schon an allen Ecken und Enden! Der demographische Wandel spricht nicht für uns. Ehrenämter sind jetzt schon schwer zu besetzen.

Bleiben wir bei dem beschriebenen Szenario: Wir in Baden verlieren alle Vorteile, die für uns inzwischen selbstverständlich sind. Diese sind aber ein Produkt von der Zusammenarbeit TTBW und deshalb nicht selbstverständlich! Ganz konkret: Wir müssten die Trainerausbildung wieder selber stemmen, es gäbe zudem viel weniger Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten für unsere Trainerinnen und Trainer. Wir müssen das Kaderwesen wieder neu ausrichten und dazu bedarf es erneuter Verhandlungen mit dem Landessportbund, wofür ehemals die ARGE Tischtennis Baden-Württemberg gegründet wurde. Wir müssten die Qualifikation hoch auf Bundesebene mit dem DTTB (speziell im Jugendbereich) neu verhandeln und aufstellen, welcher uns sicherlich keine Rosen auf den Weg streuen wird, denn der DTTB begrüßt unsere Verschmelzungsbemühungen ausdrücklich. Wir stehen im Sponsoring schlechter dar und müssten das gute Ausrüster-Angebot von Butterfly, von welchem wir derzeit profitieren, aufgeben. Dies sind nur einige Punkte, die es zu bedenken gilt. Hier müssen wir offen die Punkte und Probleme ansprechen, die uns nicht passen. Der Schaden speziell für den Leistungssport wäre enorm und würde unseren Nachwuchs voll treffen.

Vereinsvertreterinnen interessieren sich zudem intensiv für das Thema Finanzen und Sportentwicklung…

… und hier können wir dank TTBW Vorteile für sie erzielen! Im Arbeitskreis Finanzen zeigt sich, dass ein überwiegender Teil der Vereine finanziell profitieren wird. Auch, dass dann alle Sportentwicklungs-Angebote in ganz Baden-Württemberg zur Verfügung stehen – und wir die Möglichkeit haben, diese Angebote dann sogar noch weiter auszubauen – ist ein großer Mehrwert für die Vereine. Später steht auf dem Briefkopf TTBW statt Badischer Tischtennis-Verband, dies ist doch nur eine rein verwaltungstechnische Angelegenheit.

Herr Hilpp, vielen Dank für das Interview!

 

Der TTBW-Ehrenpräsident spricht über die TTBW-Umfrage

TTBW-Ehrenpräsident  Horst Haferkamp  spricht über die TTBW-Umfrage  (veröffentlicht: 15.12.17)

Hallo Horst, 554 Abteilungsleiterinnen und Abteilungsleiter haben an der Umfrage teilgenommen…

Vorab: mit ca. 43% Prozent der Vereine eine tolle Beteiligung, für die ich im Namen des ganzen Präsidiums meinen Dank aussprechen möchte.

… und haben ganz unterschiedliche Wünsche, Anliegen und auch Fragen geäußert. Immer wieder kam dabei der Punkt Vorteile einer Verschmelzung, insbesondere aus Vereinssicht, zur Sprache. Welche Vorteile würdest Du hier sehen? Und was ändert sich für die Vereine?

Ich möchte mal mit dem Letztgenannten anfangen. Ob man es glauben will oder nicht: für die Vereine wird sich in naher Zukunft nichts ändern. Die Bezirksstruktur bleibt vorerst die gleiche. Die Klasseneinteilung wird vorerst ebenfalls nicht geändert. Was in der Zeit nach einer Verschmelzung passieren würde, entscheiden die Bezirke zusammen mit dem Verband. Zum Thema Vorteile:

Ein meiner Ansicht nach nicht zu unterschätzender Vorteil, besonders für die Vereine aus Baden und Südbaden, liegt im Thema Sportentwicklung und Vereinsbetreuung. Ich kann nur für Südbaden sprechen, das kannten wir doch gar nicht! Diese beiden Punkte sind nur mit deutlich mehr Manpower zu bearbeiten, als wir sie bisher in den kleinen Verbänden hatten. Wir haben doch in den vergangenen Jahren nur noch verwaltet und das kann nicht die Zukunft sein.                         

Häufiger kam bei den Anliegen auch das Thema Finanzen auf. Es wurde der Wunsch geäußert, dass die Belastungen für die Vereine nicht weiter steigen dürfen. Was kannst Du diesbezüglich bereits sagen, ohne dem Arbeitskreis Finanzen und dessen Ergebnissen zu viel vorzugreifen?

Wenn ich mir die bisherigen Ergebnisse des Arbeitskreises Finanzen anschaue, werden die Vereine von einer Verschmelzung nur Vorteile haben. Ich denke, dass 80 - 90 % der Vereine weniger als bisher bezahlen werden. Das wird sich für die Vereine im Grundbeitrag und auch im Mannschaftsmeldegeld  wiederspiegeln. Was zum Thema Finanzen auch noch ganz wichtig ist: Der Lenkungsausschuss hat festgelegt, dass die Bezirke wie bisher ihre eigenen Kassen weiterführen und dass ein Besitzstand gewahrt bleibt.

Thema Bezirke: Einige Abteilungsleiterinnen und Abteilungsleiter sprachen auch das Thema Bezirksumstrukturierung an, würden sich hier Reformen wünschen.  Was kannst Du hierzu sagen?

Wie ich oben schon ausgeführt habe, wird hier im Verschmelzungsvertrag nichts stehen. Wir wollen mit dem Status quo beginnen, um dann vielleicht in einigen Jahren eine Bezirksreform anzugehen. Besonders für die Randgebiete in den bisherigen Verbänden könnte das ja von Vorteil sein. Entscheiden werden das wie schon gesagt die Bezirke selbst.

Großer Verband, längere Anfahrtswege, würdest Du diese Befürchtung teilen?

Nein, würde ich nicht. Wie schon vorab bemerkt, trifft das die Bezirke nicht. In der sportlichen Struktur ist geplant, mit sechs Regionen zu arbeiten, zwei davon sind die beiden bisherigen Verbände Baden und Südbaden und der TTVWH würde in vier Regionen aufgeteilt. Im Klartext heißt das, dass vieles erstmal auf Regionsebene läuft und dann wie bisher schon in die Ba-Wü-Ebene mündet. Also die Sportler haben die gleichen Anfahrtswege wie bisher, allein bei den Funktionären könnte es zu einer weiteren Anfahrt kommen. Da gibt es aber genug Möglichkeiten dies zu regulieren, zum Beispiel durch moderne Kommunikationsmittel oder durch wechselnde Tagungsorte, so dass sich die Belastungen für den einzelnen in Grenzen halten, um nur zwei Möglichkeiten zu nennen.

Du hast das Thema Vereinsberatung/Vereinsunterstützung genannt. Dieses wurde ebenfalls wiederkehrend durch die Abteilungsleiterinnen und -leiter angesprochen und sich mehr Unterstützung gewünscht. Wie siehst Du das?

Wie ich schon weiter oben ausgeführt habe, halte ich das für sehr wichtig. In einem gemeinsamen Verband können wir Verbandsleistungen, die vielleicht in dem einen Verband schon bestehen, in dem anderen aber noch nicht, gemeinsam für alle nutzbar machen. Dies ist auf jeden Fall unser Ziel und das werden wir umsetzen.  Zum Beispiel könnte ich mir eine für alle baden-württembergischen Vereine verfügbare Vereinsberatung/-unterstützung vorstellen. Individuell für jeden Verein einerseits, andererseits als gemeinsame Schulungen in allen Bezirken.  

Am Rande: Am Beispiel der bereits auf TTBW organisierten Trainerausbildung kann man schön veranschaulichen, wo Vorteile von TTBW liegen: Beispielsweise hat ein Südbadener dank TTBW eine viel breitere Auswahl an Themen und Aus- und Fortbildungen, aus denen er oder sie wählen kann. Das ist bereits seit vielen Jahren so, aber deswegen nicht selbstverständlich – sondern ein Ergebnis von Tischtennis Baden-Württemberg, von unserer Zusammenarbeit. Dies zeigt meiner Meinung nach sehr anschaulich, dass wir auch auf den Ebenen, wo die Verbände bislang noch getrennt agieren, von dieser Verschmelzung profitieren werden und diesen Schritt daher mit Mut gehen sollten!

Möchtest Du den Leserinnen und Lesern, insbesondere denen, die der Verschmelzung vielleicht noch kritisch bis ablehnend gegenüberstehen, abschließend noch etwas mit auf den Weg geben?

Die tolle Beteiligung bei der Umfrage ist für uns Ansporn, die Anliegen, Wünsche und Bedenken weiter mit in den Verschmelzungsprozess hineinzutragen. Wir wollen eine Verschmelzung, die möglichst allen zu Gute kommt, dem Breiten- genauso wie dem Leistungssport, dem Verein in Baden genauso wie in Südbaden oder dem TTVWH. Daran arbeiten wir! Und ich möchte jeden dazu aufrufen, sich bei Fragen direkt bei uns Verantwortlichen zu melden. Ich möchte an dieser Stelle gerne noch ein paar ganz persönliche Worte anfügen. Bitte denken Sie bei Ihren Überlegungen an die Zukunft. Auch wenn ihrer Ansicht nach jetzt noch das ein oder andere gegen eine Verschmelzung spricht, so haben meiner Ansicht nach auf Dauer gesehen die „kleinen“ Verbände keine Chance mehr, die Aufgaben, welche auf sie zukommen, zu erfüllen. Wie ich oben schon einmal ausgeführt habe, ist nur verwalten keine Option. Dass nicht nur wir in Baden-Württemberg so denken, sehen Sie daran, dass in Rheinland-Pfalz dieselben Überlegungen stattfinden, auch dort sind die Gespräche in vollem Gange. Für uns in Baden-Württemberg ist es doch nur ein kleiner Schritt, da wir seit Jahren im Sport, bei der Trainerausbildung und vielen anderen Dingen wie z. B. dem Vereins-Service-Tag hervorragend zusammenarbeiten. Die Verwaltung unter einen Hut zu bringen, ist nur der logische Schritt. Ob am Ende die Geschäftsstelle in Leimen, Appenweier oder Stuttgart ist, spielt meiner Ansicht nach eine völlig untergeordnete Rolle, da kaum noch jemand persönlich vorbeischaut. Wenn es dieses Mal, wie vor 22 Jahren, wieder nicht klappt, haben wir für eine lange Zukunft die Chance verspielt, mit einem großen Verband, dem nach Bayern und Niedersachsen drittgrößten im DTTB, im Konzert der Großen auch ein gewichtiges Wort mitzusprechen. Ich wünsche mir wirklich, dass wir bis 2019 soweit sind, das Motto „Ein Land, ein Verband“ umzusetzen.

Das Interview führte Dirk Lion, Referent „Tischtennis Baden-Württemberg“.

 

Seite 2 von 21

Anmeldung



Zum Anfang