Südbadischer Tischtennis-Verband e.V.

Aktuelle Seite: Home

Wichtige Verbandsmitteilungen

Terminpläne, Spielklasseneinteilung, Schiedsrichter-Ausbildung

Spielklasseneinteilung und Auf-und Abstiegsregelung 2018/19

STTV-Rahmenterminplan 2018/19

Turnusplan 2017/18  bis  2019/20 

Ausschreibung SR-Ausbildung 2018

News aus dem Verband

Sport - Jugend: Ergebnisse BaWÜ TOP12_U15+U18
23.07.18

Uncategorised: Ergebnisse BaWü RLT Da/He 2018
16.07.18

Sport - Jugend: Ergebnisse BaWü TOP12_RLT U13
09.07.18

Sport - Jugend: TTBW Sportentwicklung_2018
05.07.18

Ergebnisse BaWü TOP12_RLT U13

7. Juli 2018 in Ulm (TTVWH)

                                  Siegerehrung Mädchen U13

                                   Siegerehrung Jungen U13

Die favorisierten Amelie Fischer und Manuel Prohaska siegten bei der Baden-Württembergischen Top 12-Rangliste der Jugend U13. Die weiteren Podestplätze, die ebenfalls ein Ticket für das TTBW TOP 16 der Jugend U15 am 21./22. Juli in Freiburg bedeuten, belegten bei den Mädchen Melanie Merk (TTC Beuren) und Lucia Behringer (SV Niklashausen) sowie bei den Jungen Mathis Braunwarth (SC Staig) und Kevin Fu (TTF Liebherr Ochsenhausen). Jeweils drei weitere Qualifikationsplätze vergibt der Nominierungsausschuss von TTBW, sodass auch die auf den Plätzen vier und folgende rangierenden Spieler/innen noch Chancen auf ein Weiterkommen besitzen.

 

Bei den Mädchen setzten sich in den Vorrundengruppen bereits die später Top-Platzierten ohne Niederlage durch. Während dies Melanie Merk ohne Satzverlust gelang, musste Amelie Fischer gegen Lucia Behringer über die volle Distanz von fünf Sätzen gehen, um sich den Gruppensieg zu sichern. Einziger Wermutstropfen für die Veranstalter: Die kurzfristige Absage einer Spielerin führte dazu, dass eine Vorrunde als Fünfergruppe gespielt werden musste und damit aus dem Top 12 insgesamt ein Top 11 wurde. In der Endrunde hatte Amelie Fischer dann überhaupt keine Schwierigkeiten mehr, gab nur noch einen einzigen Satz ab und siegte unangefochten mit insgesamt 8:0 Siegen. Dahinter tobte ein äußerst enger Kampf um die weiteren Platzierungen. Melanie Merk unterlag zwar überraschend der jungen Minh-Thao Nguyen (NSU Neckarsulm) mit 2:3, gewann aber das wichtige Spiel um Platz zwei gegen Lucia Behringer klar mit 3:0. Die Ränge 3 bis 5 belegten mit jeweils 2:3 Siegen in der Endrunde eben jene Lucia Behringer, Rebecca Merz (TGV Eintracht Abstatt) und Minh-Thao Nguyen.

Im Feld der Jungen zog der noch 10-jährige Manuel Prohaska einsam seine Runden. Ebenso wie Fischer bei den Mädchen blieb er in allen acht Begegnungen ohne Niederlage und siegte damit ebenso mit zwei Siegen Vorsprung. Allerdings musste er gleich zweimal über die volle Distanz von fünf Sätzen. Gegen den mit drei Fünfsatzniederlagen unglücklich agierenden und am Ende sechstplatzierten Paul Schmitz (TSV Betzingen) sowie gegen seinen Vereinskollegen vom SC Staig, Matthias Braunwarth. Der wiederum unterlag außerdem gegen Paul Schmitz, durfte aber mit 3:2-Endrunden-Siegen zufrieden die Silbermedaille entgegennehmen. Dahinter entwickelte sich – analog zum Mädchen-Wettbewerb – ein heißer Kampf um die Plätze. Vor der letzten Runde war zwischen Platz zwei und sechs noch alles offen. Mit jeweils 2:3 Siegen durchliefen schließlich Kevin Fu (TTF Liebherr Ochsenhausen), Peter Waddicor (DJK Sportbund Stuttgart) und Luke Hofferer (TTC Mutschelbach) die Ziellinie und belegten die weiteren Ränge 3 bis 5.

Jürgen Mohr, Ressortleiter Jugendsport im TTVWH, zog vor der Siegerehrung das Fazit: „Die Favoriten des Turniers haben sich am Ende durchgesetzt. Wenn ich mir die Organisation der Veranstaltung anschaue, sehe ich keinen Optimierungsbedarf. Es hat alles toll geklappt.“ Jürgen Häcker, Vizepräsident Jugend in Tischtennis Baden-Württemberg, ergänzte bereits während des Turniers: „Auffällig ist das hohe sportliche Niveau dieser Ranglistenspiele. 

Deutsche EM Senioren

TTBW-Teilnehmer gewannen insgesamt 17 Medaillen

   

          2.Platz Doppel AK 50 > G.Winkler und / F.Hessenthaler  

          2. Platz Doppel AK 60 > R.D.Loss und B.Bürgin

Das bayerische Dillingen war über vier Tage an Pfingsten Austragungsort der Deutschen Senioren-Einzelmeisterschaften. Insgesamt 17 Medaillen (3x Gold, 8 x Silber und 6x Bronze), holten die Teilnehmer von Tischtennis Baden-Württemberg.

Bei den Seniorinnen 65 freute sich Rose Diebold (TTC Karlsruhe-Neureut) über ihren Deutschen Meistertitel im Einzel. Im Doppel errang sie die Silber-Medaille  zusammen mit Barbara Kamleitner von der TSG Ailingen. Eine weitere Silber-Medaille konnte sie im Mixed mit Josef Schlopath (SSV Ulm 1846) gewinnen. Lore Eichhorn (TV Schwetzingen) gewann zwei Silber-Medaillen, eine im Einzel und eine im Doppel mit Edeltraud Barth (VfL Neustadt bei Coburg). Die Bronze-Medaille im Doppel Seniorinnen 60 gewannen Gudrun Wentsch (TSV Laupheim) und Ilona Banzhaf (TSV Stuttgart-Münster).

Erfolgreichster Spieler bei den Senioren in diesem Jahr in der Altersklasse 80 war Klaus Krüger von NSU Neckarsulm: Deutscher Meister im Einzel, Silber-Medaille im Mixed mit Anita Kück (SGK Bad Homburg), sowie mit einer Bronze-Medaille im Doppel mit Richard Luber (SSV Reutlingen). Einen weiteren Titel holten im Doppel in der Altersklasse Senioren 40 Ralf Neumaier und Detlef Stickel (TV Calmbach / TTC Tuttlingen). Dazu gewann Detlef Stickel noch im Einzel die Bronze-Medaille. Ebenfalls zwei Medaillen gewann Rolf-Dieter Loss (TTC Singen): Bronze im Einzel und Silber mit Bernhard Bürgin im Doppel in der Altersklasse 60. Das Doppel Senioren 65 Joachim Duffner und Hans Baumhauer - TB Beinstein / TSV Stuttgart-Mühlhausen -, errang die Silber-Medaille. Den gleichen Platz schafften auch im Doppel Senioren 50 Frank Hessenthaler und Georg Winkler (NSU Neckarsulm / TTC Mühlhausen). Jeweils den dritten Platz und somit die Bronze-Medaille errangen die Mixed-Paarung Marianne Blasberg/Richard Luber (FTV Düsseldorf / SSV Reutlingen) in der Altersklasse 80, sowie das Mixed 60 Christiane Roth und Jürgen Wörner (VfL Dettenhausen / TV Murrhardt).

Am Pfingstsonntag wurde wie in den letzten Jahren wieder der Eberhard-Schöler-Senioren-Ehrenpokal verliehen. Nachdem vor zwei Jahren Gunter Klugmann und im letzten Jahr Heinz-Dieter Wüste diese Auszeichnung erhielten, war es auch in diesem Jahr wieder ein Ehrenträger aus Baden-Württemberg. Die Laudatio hielt in diesem Jahr der Ressortleiter Seniorensport TTBW Wolfgang Ely. Es wurde in diesem Jahr der Ressortleiter Seniorensport vom TTVWH Karl Vochezer aus Wangen  im Allgäu geehrt. Für seine langjährigen Tätigkeiten im Tischtennissport verlieh ihm der DTTB Ressort Seniorensport den Eberhard-Schöler-Senioren-Ehrenpokal.

Nach drei Tagen tollem Tischtennissport, es war am letzten Tag nach 18 Uhr geworden, verließen die Sportler wieder Dillingen mit schönen Erinnerungen. Denn es war eine gelungene Veranstaltung, neben den sportlichen Höhenpunkten war auch der Gemeinschaftsabend eine tolle Veranstaltung. Der TV 1862 Dillingen, mit seine Vereinsführung und Helfern, gelang eine schöne Deutsche Meisterschaft.  

Text und Fotos: Wolfgang Ely

Kindeswohlvereinbarung

SBTTV und BETTV unterzeichnen Kindeswohlvereinbarung

Am Rande der deutschen Meisterschaften unterzeichneten außerdem der Berliner und der Südbadische Tischtennisverband die Kindeswohlvereinbarung des DTTB. Die Partner setzen sich gemäß des Vertrags umfassend für das Kindeswohl auf allen Ebenen des deutschen Tischtennissports und insbesondere für den Schutz vor sexualisierter Gewalt ein. Grundlage sind das Bundeskinderschutzgesetz sowie die Erklärung „Schutz vor sexualisierter Gewalt im Sport“, beschlossen von der Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes am 3.12.2010 in München. Mit dieser Vereinbarung verständigen sich die Partner über die verbindliche Umsetzung dieser Grundlagen, über die Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung im Kinderschutz und über die Aufgabenverteilung zwischen den Partnern.

 

TTBW fördert auch 2018 wieder Projekte der Sportentwicklung

Tischtennis Baden-Württemberg e.V. (TTBW) und die Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg arbeiten seit Jahren erfolgreich zusammen. Wie bereits Anfang des Jahres bekanntgegeben, werden auch im Jahr 2018 Projekte durch die Verlängerung der Zusammenarbeit finanziell unterstützt. Ab sofort haben nun alle Vereine in Baden-Württemberg wieder die Möglichkeit, sich auf eine Förderung zu bewerben.
In Abstimmung mit der Sparkassen-Finanzgruppe liegt der Fokus im Jahr 2018 zum einen auf der Stärkung des Ehrenamtes und der Integration sozial benachteiligter Gruppen in den Verein. Zudem gibt es auch weiterhin die Schulsport-Initiative „Tischtennis macht Schule“.

Alle wichtigen Informationen zu den beiden neuen Projekten stehen ab sofort auf der Homepage von Tischtennis Baden-Württemberg (www.ttbw.de) zum Download bereit, ebenso finden Sie diese Informationen unter www.tischtennis-macht-schule.de.

Ansprechpartner für die Projekte ist Markus Senft. Er steht Ihnen telefonisch unter 0711 28077-606 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.

Tischtennis Baden-Württemberg und die Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg wünschen Ihnen viel Erfolg bei der möglichen Bewerbung und weiterhin eine nachhaltige Mitgliederentwicklung in Ihrem Verein.

Mit freundlichen Grüßen
i. A. Markus Senft
Referent für Sportentwicklung

 

BaWü EM Da/He Ergebnisse und Bericht_2018

Zwei Titelträger: Ein Wiederholungssieger und der Triumph einer 11-jährigen

Die erst 11-jährige Annett Kaufmann vom TTC Bietigheim-Bissingen war in Iffezheim die Größte, zur Überraschung vieler sicherte sie sich den Titel bei den baden-württembergischen Meisterschaften der Damen. Bei den Männern stand mit Julian Mohr von der Neckarsulmer Sportunion ein Spieler ganz oben, der das Erlebnis eines Titelgewinns bereits vor zwei Jahren erleben durfte. 

Vielen ist Iffezheim vor allem durch die Galopprennbahn und die alljährlich stattfindenden Pferderennen bekannt. Einigen Tischtennisspielern und –spielerinnen wird der Ort nunmehr auch als gute Adresse für den schnellen Sport mit dem kleinen Ball ein Begriff sein. Im übertragenen Sinne saßen bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften vor allem Annett Kaufmann und Julian Mohr fest im Sattel, die beiden galoppierten der Konkurrenz in beeindruckender Manier davon. Bevor diese beiden Akteure den Pokal in den Händen halten konnten, ging in Iffezheim ein sehenswertes zweitägiges Turnier über die Bühne, das zumeist Favoritensiege, aber zuweilen auch überraschende Ergebnisse offenbarte.

Der erste Turniertag stand ganz im Zeichen des Qualifikationsturniers, zudem Bernd Kaltenbach immerhin 84 Männer und 21 Damen begrüßen konnte. Der Vizepräsident Sport von Tischtennis Baden-Württemberg zeigte sich zu Beginn der Woche vor dem Turnier noch enttäuscht über die Anmelderesonanz, war nach einem Meldeaufschwung an den letzten Tagen dann aber doch zufrieden. Kaltenbach: „In den letzten drei Jahren waren es deutlich weniger Teilnehmer, insofern freuen wir uns über die positive Entwicklung.“ Über die Vorrundengruppen und diverse KO-Runden wurden am Samstag die jeweils acht Viertelfinalisten ermittelt, die sich für das Hauptturnier am zweiten Tag qualifizierten. Bei den Männern waren dies dann bis auf eine Ausnahme auch die Spieler, die im Tischtennisranking (Quartalswert) ganz oben auf der Liste standen: Nico Wenger (SC Staig), Tom Mayer (TSG 1845 Heilbronn), Carlos Dettling, René Steffens, Uros Bojic (alle DJK Sportbund Stuttgart), Salomon Brugger (FT V. 1844 Freiburg), Marcel Neumaier (TTSF Hohberg) und Christian Metzler (TV Calmbach). Bei den Damen setzten sich Elisabeth Bittner (SV Weitenung), Melissa Friedrich (TTG Neckarbischofsheim), Nicole Gaiser (SSV Schönmünzach), Nina Merkel (TTF Rastatt), Celine Schädler (TTF Stühlingen), Kristin Timmann (TTC Frickenhausen), Sarah Hafner (TTC Beuren a. d. Aach) und Ramona Betz vom DJK Sportbund Stuttgart durch.

Weiterlesen: BaWü EM Da/He Ergebnisse und Bericht_2018

Seite 2 von 23

nächste Veranstaltungen

Anmeldung



Zum Anfang